Schnuppermobil des DTTB in St. Ilgen

04.12.2015

 

Im Rahmen der Tischtennisförderung hat der Deutsche Tischtennisbund es eingerichtet, dass ein Schnuppermobil in ganz Deutschland für den Tischtennissport werben kann. Für Freitag, den 04.12.2015 konnte man es organisieren, dass das Schnuppermobil in St. Ilgen bei der dortigen Geschwister-Scholl-Schule einen Halt einlegte.

Geleitet von Alexander Murek, der das Schnuppermobil seit Jahren sehr beliebt landauf, landab betreut, bekamen 8 Schulklassen mit insgesamt ca. 200 Schülern erste Eindrücke vom Tischtennissport.

 

Gebannte Zuhörer

Gebannte Zuhörer bei der Einweisung

So lernten die Kinder, was man so alles zum Spielen benötigt, einen Tisch, ein Netz, Schläger und , na klar, einen Ball. Dann kann es auch schon losgehen, aber wie geht das jetzt genau? Alexander Murek erklärt natürlich auch das. Es gibt eine Vorhand- und eine Rückhandseite beim Schläger, die man beide einsetzen darf. Nach dem Austeilen der Schläger an die Kinder und einer Kontrolle der Schlägerhaltung ging es dann ans Werk. Zuerst durfte mit der Vorhand, dann mit der Rückhand jongliert werden.

Schlägerhaltung

Schaut her, so wird der Schläger gehalten

 

Aber wie beginnt das Spiel eigentlich? Ja, genau mit dem Aufschlag, das war das ganz Schwierige am Anfang. Da muss der Ball nämlich zuerst auf die eigene Tischhälfte, dann über das Netz oder drum herum auf die gegnerische Tischhälfte. Wer schafft das? Viele haben es probiert und einige haben es auch ganz gut hinbekommen.

Schnuppermobil, Wer weiß es

Wer weiß es? Alexander Murek bezieht die Kinder in seine Einweisung ein

Anschließend durften die Kinder in den knapp bemessenen 45 Minuten Stunden alle Stationen ausprobieren, die aufgebaut waren. Da gab es normale Tischtennistische, Midi-Tische und Mintische, ja sogar Mini-Schläger und natürlich jede Menge Bälle.

Mini-Tische

Die Minitische zogen besondere Aufmerksamkeit auf sich

Ganz begeistert waren die Kinder jedoch auch noch vom Tischtennisroboter, der wie von Geisterhand gesteuert die Bälle direkt auf den Tisch spielte. Da konnte man eigene Bewegungsabläufe probieren oder mit Hilfe eines Trainers gezeigt bekommen, wie es geht.

TT-Roboter

Selina Bass beim TT-Roboter mit Trainerin Ute Kretzschmer

 

Am Ende der Stunde gab es Infomaterial über das Vereinsangebot das der mit der Schule kooperierende Verein TTC St. Ilgen mit Jugendleiter Jens Volbehr anbietet.

Das hatte dann auch gleich durchschlagenden Erfolg. In der Übungseinheit am gleichen Nachmittag hat sich die Zahl der Teilnehmer zur Vorwoche verdoppelt und am darauffolgenden Freitag auf 46 hochgeschraubt. Ein toller Erfolg für den Tischtennissport, die Schule, die so ihr Sportangebot kostenlos erweitern kann und den Verein, der auf neue Mitglieder hofft.