Parkinson! Für viele Menschen, die diese Diagnose erhalten ist es eine niederschmetternde Nachricht, die Zukunftsängste schürt. Wie wird meine Zukunft aussehen? Kann ich weiterhin selbstbestimmt leben oder nur noch von der Hilfe anderer abhängig sein?

Auch Petra Scheurig aus St. Ilgen erhielt eines Tages diese Diagnose. Doch sie war nicht willens, die absehbaren Folgen ohne Kampf hinzunehmen. Nach einer Findungsphase mit Kontakten zu einer Parkinson TT-Trainingsgruppe in Köln trat sie an den TTC Schwarz-Gold St. Ilgen heran und fragte kurzerhand, ob mitspielen könne. Schnell war eine Möglichkeit vereinbart, am vereinseigenen organisierten Jugendtraining teilzunehmen. Daraus entwickelte sich im Lauf der Zeit eine eigene Freizeitgruppe, die den Tischtennissport aus Spaß und nicht aus Wettkampfidealen betrieb. Dass Petra nicht allein als Tischtennis spielende Parkinson-Patientin war, erfuhr sie auch über andere Kanäle: in den USA hatte ein Betroffener bereits eine große Trainingsgruppe gegründet und dabei die Vorteile und gesundheitlichen Besserungen bei anderen Patienten festgestellt. All diese Informationen und natürlich enormer Trainingsfleiß führten dazu, dass Petra sich zunächst bei den German Open in Nordhorn anmeldete, quasi als Vorbereitung für die Weltmeisterschaft eine Woche später in Berlin. Natürlich gab es Selbstzweifel, ob man den sportlichen Anforderungen auf einem so großen Turnier genügen könne, doch die deutsche Riege nahm Petra herzlich auf und so war auch das Lampenfieber schnell verflogen. Außerdem ging es darum, diese Veranstaltung publik zu machen, denn viele Parkinson-Patienten wissen noch nichts von den positiven Wirkungen von Tischtennis auf ihre Krankheitssymptome. Für Petra war also: „Dabeisein ist alles“ das Motto.

Turniermäßig gespielt wurde dann in drei unterschiedlichen Kategorien, je nach Einschränkung der körperlichen Bewegungsfähigkeit wie bei anderen TT-Turnieren auch in Einzel-, Doppel- und Mixed-Wettbewerben.

Bereits im Einzel hatte es super angefangen. Aus der Vorrundengruppe war Petra als Siegerin in die Hauptrunde eingezogen und hatte dabei die spätere Einzelweltmeisterin N. Schaller aus Österreich geschlagen, musste sich allerdings im Viertelfinale Z. Freund aus Tschechien geschlagen geben.

Im Damen-Doppel konnte sich Petra mit ihrer Partnerin Heike Schroven im Halbfinale gegen das schwedische Doppel Jansson/Hort in 4. Sätzen und im Finale gegen das andere schwedische Doppel Juhlin/Zhiang in 3 hart umkämpften Sätzen durchsetzen.

Der Mixed-Wettbewerb mit ihrem Partner Lars Rokitta ließ sich auch sehr gut an. Im Halbfinale gegen die deutsch/niederländische Paarung Gühmann/Lumeij gab es einen 5-Satz-Krimi mit glücklicherem Ausgang für Scheurig/Rokitta. Im Finale wartete dann das schwedische Pärchen Norlind/Nilsson. Hier konnten sich Petra und Lars in 3 engen Sätzen den Titel sichern.

Damit wurde Petra als ungesetzte Spielerin zwei Mal Weltmeisterin!!! Was für ein Erfolg!

Unabhängig aber von allen sportlichen Erfolgen zu beobachten war bei allen Teilnehmern die überaus große Motivation und Freude, an einem so großen Event teilzunehmen. Tränen der Freude und des Glücks waren in Berlin an diesem Wochenende keine Seltenheit.

Ab sofort ist der Spielbetrieb wieder möglich!

Wichtig ist, dass dabei das mit der Stadt Leimen vereinbarte Hygienekonzept eingehalten wird.

Dieses kann hier nachgelesen werden: Hygienekonzept TTC SG. St. Ilgen_Stand_01.07.2020

Auch unser Jugentraining findet ab sofort wieder statt.

Wir freuen uns, dass es endlich weiter geht!

 

__________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Meister der Kreisliga Heidelberg 2018/2019

Wir haben es geschafft!

Im zweiten Jahr hintereinander konnten wir einen Aufstieg feiern und spielen in der Saison 2019/2020 in der Bezirksklasse Heidelberg

Das ist für uns ein toller Erfolg und wir hoffen, dass es so weiter geht.

Unser alljährliches Vereinsfest hat dieses Jahr am 29.09.2019 im Clubheim stattgefunden.

Wir haben uns über jedes aktive und passive Mitglied und natürlich auch über Freunde des Vereins gefreut, die vorbei gekommen sind, um über aktuelles und die alten Zeiten zu plaudern.

Hier ein paar Eindrücke:

 

Am Freitag, den 24.05.2019 machte das Schnuppermobil des Deutschen Tischtennisbundes Station in der Geschwister-Scholl-Schule in St. Ilgen.

 

Den Schülern der 3. Klassen bot sich im Rahmen einer Schulstunde die Möglichkeit, die Sportart „Tischtennis“ kennenzulernen. Hierzu standen Tische in unterschiedlichen Größen und auch ein Trainingsroboter zur Verfügung, der natürlich das Highlight für die Kinder war. Vom erfahrenen Trainer Alexander lernten die Schüler erste Grundlagen des Sports. Im Mittelpunkt stand dabei der Spaß, den Tischtennis machen kann. Und so fiel auch die einhellige Antwort auf die Frage aus, ob es Ihnen gefallen hat:

 

„JAAAAAAAA!“

 

Alle Kinder, die nach dieser Stunde Lust bekommen haben, zukünftig Tischtennis zu spielen und auch alle Anderen, die nicht dabei sein konnten, lädt der TTC Schwarz-Gold St. Ilgen in sein Jugentraining ein

 

Mittwochs zwischen 18:00 und 19:30 Uhr im 1. OG der „Alten Fabrik“, Theodor-Heuß-Str. 41

Wir freuen uns auf Euch!

Hier ein paar Eindrücke:

 

Unsere Jungen haben es geschafft!

In einem spannenden Finale am 02.03.2018 konnte man sich gegen den TV Viernheim mit 4:3 durchsetzen und wurde Sieger im Regionspokal C 2017/18.

Gratulation an die 3 Jungs (Paul Thomas, Phiradet Suebwongsa und Lukas Würzburger), die nun voraussichtlich Ende April beim Verbandspokal antreten dürfen.

Beim diesjährigen Kerweumzug zeigte der TTC St. Ilgen nach dem Motto „Tischtennis ist bunt“ so wie jedes Jahr Präsenz, und machte wieder deutlich, was das eigentliche Ziel des Tischtennis Sports ist, Menschen zusammen zu bringen und gemeinsam Spaß zu haben. So fanden die Jugendspieler Daniel, Robin, Christian und Nora, sowie Top Spieler aus allen drei Herrenmannschaften am Samstagnachmittag Zeit, um gemeinsam am Kerweumzug teilzunehmen und nach einem anschließendem Crepes-essen noch ein zielstrebiges und anspruchsvolles Saisonvorbereitungstraining durchzuführen.

Mit tiefem Bedauern nehmen wir Abschied von unserem Gründungs- und Ehrenmitglied

Ekkehard Herb

17.08.1926 – 22.07.2017

Im Jahre 1948 waren es Ekkehard Herb, seine Brüder und Walter Ottenthal, die im Sport- und Kulturverein St. Ilgen eine eigene Tischtennisabteilung gründeten, aus der 1951 der TTC Schwarz-Gold St. Ilgen 1948 e.V. hervorging. Zunächst von vielen nur als Möglichkeit gesehen, die Reaktionsfähigkeiten für das Fußballspiel zu trainieren, war Tischtennis für sie jedoch eine eigene Sportart. Aus den Anfängen im Hinterzimmer des ehemaligen Gasthauses „Adler“ wurde im Laufe der Jahre ein sehr erfolgreicher Verein. Ekkehard Herb hat diese Zeit über lange Jahre in verantwortlicher Position unter anderem als Sportwart mitgeprägt. Solange es seine Gesundheit zuliess, hat er auch in späteren Jahren als passives Mitglied an der weiteren Entwicklung „seines Vereins“ Anteil genommen.

In Ekkehard Herb verlieren wir das letzte Gründungsmitglied und einen treuen Freund unseres Vereins.

Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen. Im Gedanken wird er stets bei uns sein.

TTC Schwarz-Gold St. Ilgen 1948 e.V.

Der Vorstand und die Mitglieder

26.08.2016

Der TTC Schwarz-Gold St. Ilgen trauert um seine frühere Spielerin Bianka Rombach

 

IMG_1597

Bianka Rombach

27.06.1959 – 20.08.2016

 

Bianka Rombach kam  erst spät zu ihrer Sportart und trat als Erwachsene im Spätjahr 1992 dem Verein bei. Schnell war sie im Bereich der Damenmannschaften integriert und so manche Trainingseinheit fand auch außerhalb des offiziellen Trainings statt, um in geselliger und auch familiärer Runde Tischtennis zu spielen. Ihre schwere Krankheit machte ihr jedoch immer mehr zu schaffen, so dass sie in den letzten Jahren leider nicht mehr aktiv mitspielen konnte. Vermisst hat sie ihren Sport jedoch trotzdem sehr und hielt sich immer über die Entwicklungen im Verein auf dem Laufenden.

Unser Mitgefühl gilt Biankas Angehörigen.

19.08.2016

Ferienprogramm des TTC – ein schöner Tag zum Tischtennis spielen

 

Bei herrlichem Sommerwetter in die Halle gehen? Naja, nur wenn wirklich was Gutes geboten wird. Am 19.08.2016 fand das diesjährige Ferienprogramm des TTC in der Kurpfalzhalle statt. Es hatten sich 20 Kinder angemeldet, die auch den Weg in die Halle fanden.

_RE30143

Wer weiß es? Viele Kinder wussten bereits so einiges über Tischtennis, ein Indiz für die Beliebtheit des TT-Sports

Der TTC empfang die Kinder mit vielen Betreuern und so wurde die Gruppe zunächst in die Grundbegriffe eingewiesen (was braucht man denn so alles zum Tischtennis spielen, wie wird der Schläger gehalten, was ist Vorhand und was ist Rückhand?) und dann auf die einzelnen Stationen verteilt, um dort endlich mit dem Spielen anzufangen.

_RE30172

Volle Konzentration beim Jonglieren mit Parcours ablaufen

An den Stationen gab es dann allgemeine Geschicklichkeitsspiele, wie Balljonglieren mit Vor- und Rückhand und dabei noch einen Parcours ablaufen sowie  Zielschießen in kleine Ballschüsseln und Reaktionsspiele, die ganz schön schwierig waren.

_RE30159

Zielschießen ist schon ganz schön schwer

 

_RE30243

Der Midi-Tisch macht immer wieder Spaß

Natürlich waren auch unsere Mini- und Midi-Tische aufgebaut und dort konnte man ohne Anleitung vor sich hin spielen, wenn man wollte.

_RE30187

Der TT-Roboter begeisterte wieder alle Kinder

 

_RE30264

So geht’s

Am TT-Roboter bekam jeder die Möglichkeit grundlegend die Schlagabläufe einzuüben, manch ein Kind stellte sich dabei schon richtig gut an. Nach einer Pause, in der man mit Capri-Sonne und Brezeln vom Verein versorgt wurde fand dann auch ein TT-Turnier statt, bei dem man zeigen konnte, wie gut man das Spielen jetzt schon beherrscht.

_RE30282

Beim TT-Turnier konnte jeder zeigen, was er gelernt hatte

Ganz zum Schluss gab es noch eine kleine Vorführung von Vereinsmitgliedern, wie schnell und hart man Tischtennisbälle spielen kann und wie weit man sich vom TT-Tisch entfernen und den Ball trotzdem noch auf den Tisch zurückspielen kann.

_RE30301

Nach drei Stunden wurden die Kinder dann von ihren Eltern abgeholt und wollten nach den Ferien mal im Verein vorbeischauen, also bis dann…